Anzeige

Raid Shadow Legends im Test

Raid Shadow Legend Titelbild | Inside Games - Test
Raid Shadow Legends – das bedeutet kämpfen und sammeln von Champions, um die Fantasy Welt von Teleria zu retten. Doch die Konkurrenz ist groß. Kann sich das neue Spiel von Plarium behaupten? Der Inside Games Test wird es zeigen.

Das ist Raid Shadow Legends

In dem Gacha bzw. Helden-Sammel Genre ist die Konkurrenz sehr groß. Zuletzt stellte Inside Games Com2us´s neue Variante – Skylanders Ring of Heroes vor. Nicht nur deswegen braucht Raid gute Argumente, um Spieler auf seine Seite zu ziehen.
Story technisch befindet sich der Spieler in der Fantasywelt Teleria. Über dieser liegt ein Schatten und die Welt wird von bösen Machenschaften bedroht. Dem Spieler obliegt die Aufgabe, Teleria zu befreien.
Um die gestellten Aufgaben erfüllen zu können, kann aus einem Pool von gut 300 Champions ausgewählt und ein Team zusammengestellt werden. Vorausgesetzt natürlich, dass sie zuvor erfolgreich beschworen und in den Index aufgenommen wurden.

Wie es sich für ein Gacha Spiel gehört, dreht sich alles um die Champions. Die Beschwörung über das Portal ist hierbei der gängigste Weg sie zu erhalten. Dazu braucht ihr natürlich genügend von den notwendigen Splittern im Inventar.

Bei den Helden geht Raid Shadow Legends den gewohnten Weg: Weniger seltene Helden erhält man logischerweise leichter. Diese sind im Umkehrschluss aber deutlich schwächer. Somit gibt es eine signifikante Abstufung der Stärke und Seltenheit der Champions von legendär bis hin zu gewöhnlich. Immerhin hält das Spiel verschiedene Möglichkeiten für Verbesserungen der Helden bereit.

Anzeige

Allerdings gibt es noch andere Wege, um an Champions zu gelangen. Eine davon ist das sogenannte Fusionieren. Hiermit können epische Champions erhalten werden, indem vorgegebene Champions geopfert werden – obwohl diese Option erst später im Spiel relevant werden wird.

Die Spielmodi

Raid Shadow Legend Spielmodi | Inside Games - Test

Grundsätzlich hat Raid Shadow Legends einige Spielmodi zu bieten. Leider unterscheiden sie sich spielerisch nur marginal.

Um Kämpfe in Raid Shadow Legends durchführen zu können, benötigt es entweder Arenamarken fürs PvP oder Energie fürs PvE. Da die maximale Anzahl an sich selbst generierenden Marken auf 10 begrenzt ist, sind die täglichen Möglichkeiten im PvP leider begrenzt. Probleme mit der Energie gab es während des Tests dahingegen nicht. Da man am Anfang recht schnell levelt und jeder Aufstieg Energie bereitstellt, kann man sich von Energie kaum retten.

In der Arena wird zwar gegen ein Team eines echten Mitspielers gekämpft. Jedoch wird es von der KI gesteuert. Den Gegner kann man sich selbst wählen, woraus folgt, dass man sein eigenes Team ideal darauf abstimmen kann. Für Siege gibt es einerseits Saisonbelohnungen und anderseits begehrte Medaillen. Letztere können für weitere Champion Boni eingesetzt werden. Gleichwohl die benötigte Anzahl beachtlich ist und diese Verbesserung zu Beginn des Spiels kaum spürbar ist.

Neben den Arenakampf gibt es weiterhin Clan-Boos Kämpfe. An diesen kann aber erst teilgenommen werden, wenn der Spieler einem Clan beigetreten ist. Das Prinzip ist recht simpel: Dieser Boss ist zu stark, um allein besiegt werden. Deswegen zählen alle Angriffe der Clanmitglieder zusammen. Der Clan hat 24 Stunden Zeit, um einen Boss zu töten. Solange kann angegriffen werden. Es sei denn, dass der notwendige Schlüssel fehlt. Denn dieser steht jedem Spielern nur einmal alle sechs Stunden kostenlos zur Verfügung.

Der Spielmodus Fraktionskriege war zum Zeitpunkt des Tests noch nicht implementiert.

Letztendlich schließt sich der Kreis durch klassischen PvE Content. Dieser teilt sich in zwei verschiedene Varianten auf: Kampagne und Dungeons. In der Kampagne kämpft man sich Abschnittsweise voran. Sie dient vor allem dem Zweck, Artefakte und weitere Champions zu sammeln. In den Dungeons begibt man sich, um Items zum Verstärken der Helden zu ergattern.

Für Vielfalt im Spiel ist also theoretisch gesorgt. Trotzdem zeigten sich im Inside Games Test ähnliche Probleme wie in anderen Spielen des Genres. Obwohl es unterschiedliche Umgebungen und Voraussetzungen sind, fühlen sich die Kämpfe allerdings gleich an. Damit setzt der stumpfsinnige Grind schon recht früh ein. Das wird noch durch die Tatsache befeuert, dass man recht schnell in der Kampagne festhängt.

Champions überall in Raid Shadow Legends

Die Auswahl an Champions ist enorm. Dabei gleichzeitig den Überblick zu behalten, ist schwierig. Daher ist es schon fast wieder gut, dass ein Free-To-Play Spieler nur eingeschränkt an Champions kommen kann.

Eingeteilt werden die Helden in verschiedene Elemente. Hierbei ist je ein Element einem anderen überlegen, unterliegt aber gleichzeitig einem anderen. Das vierte Element, die Leere, steht in dieser Hinsicht außer Konkurrenz und ist keinem Element über- oder unterlegen.

Ist einmal ein Champion im Besitz des Spielers, ist die Verbesserung die Hauptaufgabe. Das Maximallevel ist wie gewohnt an die Sterne-Wertung des Champions geknüpft. Die häufigeren Charaktere zeigen hier zunächst einen Nachtteil auf, weil sie mit einer Ein- oder Zwei-Sternen Wertungen beginnen. Im Prinzip ist das kein Problem, weil auch diese verbessert werden können. Problematisch ist dahingegen die geringere Anzahl an Fähigkeiten bei schwächeren Helden. Das ist freilich ein echtes Manko.

Anzeige


Durchgeführt werden die Verbesserungen in der Taverne. Wollt ihr zum Beispiel einen Helden auf Maximallevel weiter verbessern, muss vorerst der Rang gesteigert werden. Dazu reicht es, Champions der gleichen Sterne-Wertung zu opfern.

Raid Shadow Legend Verbesserungen | Inside Games - Test

In der Taverne können die Champions verbessert werden. Hierbei können nicht nur Items zur Steigerung der Stufe eingesetzt werden. Auch Ränge oder Fähigkeiten können hier verbessert werden.

Es gibt aber noch mehr Stärkungen: Es können Fähigkeiten verbessert, Champions zum Aufsteigen gebracht oder neue Fähigkeiten beigebracht werden. Besonders der letzte Punkt bringt Individuelles ins Spiel. Weil diese Option als Skill-Baum ausgelegt ist, muss sich der Spieler aus verschiedenen Möglichkeiten entscheiden.

Für all diese Verbesserungen braucht es diverse Items, die ausnahmslos alle erspielt werden können. Jedoch sind benötigte Anzahl groß bzw. die Dropchance teilweise sehr gering, weswegen bestimmte Spielabschnitte zig Male durchgespielt werden müssen. Abwechslung sieht anders aus.

Neben der direkten Verbesserung der Champions spielen die getragenen Artefakte – also Ausrüstungsgegenstände – die größte Rolle. Durch Einsatz von Silbermünzen können sie verbessert werden. Je nachdem welchem Set sie angehören, geben sie unterschiedliche Boni.

Ein nettes Feature stellt das Gebäude Sparring-Ring dar. Hier können Champions abgestellt werden und sammeln über Zeit ebenfalls EP. Die Anzahl an Slots und Effektivität können aber nur durch Juwelen erhöht bzw. verbessert werden. Der erste Slot steht aber gratis zur Verfügung.

Raid: Shadow Legends – Kampfsystem und taktische Finessen

Der Kampf läuft rundenbasiert ab. Die Charaktere greifen hierbei aber nicht unbedingt in einer festen Reihenfolge an. Denn entscheidend für den Angriff ist der gelbe Balken oberhalb des Champions. Ist dieser voll, wird er als Nächstes die Initiative ergreifen. Dieses Wissen kann zusätzlich als taktisches Mittel eingesetzt werden. Wird folglich ein Gegner angriffen, dessen Leiste beinahe voll aufgeladen ist, kann dessen Tod mitunter einen gegnerischen Angriff unterbinden.

Um den stupiden Grind zumindest etwas zu minimieren, besitzt Raid Shadow Legends die Möglichkeit eines automatischen Modus. Die KI trifft natürlich nicht immer die besten Entscheidungen. Dennoch funktioniert das Ganze recht gut.

Raid Shadow Legend Kampfsystem | Inside Games - Test

Im Kampf kann der Spieler auf verschiedene Informationen zugreifen: So kann unter Info der Effekt von Buffs oder Debuffs eingesehen werden. Darüber hinaus zeigen Pfeile über den Gegnern die Effektivität einer Attacke an.

Fazit des Inside Games Tests

Anzeige

Positiv müssen wir Plarium anrechnen, dass sie wirklich versuchen neuen Spielern Hilfestellungen zu leisten. Einmal gibt es von dem Entwicklerteam auf YouTube eine Videoreihe, die die Grundlagen des Spieles gut erklärt. Weiterhin gibt es auch Ingame die Möglichkeit sich unter der Helden Bewertung z.B. die passenden Artefakte anzeigen zu lassen.

Die Möglichkeiten sich Juwelen zu erspielen sind vergleichsweise begrenzt. In Raid Shadow Legends gibt es zwar die Möglichkeit eine Mine zu bauen, die kontinuierlich Juwelen produziert. Die Sache hat aber einen Haken: Das Einsatz-Gewinn Verhältnis ist schlecht, weswegen die Mine zumindest zu Spielbeginn keine echte Option darstellt.

Während des Tests von Raid fällt doch die häufigen Kaufempfehlungen auf. Es ist natürlich verständlich, dass ein gut umgesetztes und gleichzeitig kostenlos angebotenes Spiel finanziert werden muss. Aber etwas weniger hätte es auch getan.

Raid Shadow Legends gewährt viele Gelegenheiten Champions zu verbessern. Wenn gleich Raid auch damit zu kämpfen hat, diese in spielerische Abwechslung zu verpacken. So unterscheiden sich die Spielmodi nur vom Namen her. Besonders das Farmen der Fertigkeits-Schriftrollen sind als kritisch anzusehen. Diese werden nämlich nach Abschluss des Dungeons zufällig ein Team Mitglied zugewiesen. Damit wird künstlich Spielzeit geschaffen, weil die Abschnitte deutlich öfter gespielt werden müssen.

Insgesamt stellt Raid Shadow Legends ein gutes Gacha Game dar. Auch wenn Plarium kaum frische Akzente setzten kann und dem Spieler viel Bekanntes erwartet. Die grafische Umsetzung ist dagegen sehr gut. Auch das Championsdesign ist ansprechend und die Verbesserungsmöglichkeiten gefallen sehr. Vor allem hier bieten sich viele Möglichkeiten, insbesondere im Bereich der Fertigkeiten. Hier kann durch unterschiedliche Skill Auswahl der Champion nochmal in eine individuelle Ausrichtung gebracht werden. Gleichzeitig kann so ein deutlicher Einfluss auf die Team Komposition genommen werden. Dennoch muss erwähnt werden, dass der Grind relativ früh einsetzt. Die Kämpfe fühlen sich wenig variabel an und müssen immer wieder aufs Neue durchgespielt werden. Das geht auf Kosten des Spielspaßes.

Hier gehts zum neuen Raid Shadow Legends Guide

Anzeige

Skylanders - Ring of Heroes
Entwickler/Publisher Plarium
Version 1.5.5
Getestet auf Huawei P10 lite
Kosten kostenlos
Bewertung
78
Unterhaltungswert Bewertung 4.0
Umfang Bewertung 3.5
Suchtfaktor/Langzeitmotivation Bewertung 3.5
Grafik und Sound 5_gamepads | Inside Games
Free to Play Charakter Bewertung 3.5

Weiterführende Links

Offizielles Forum

Skylanders auf Reddit




Anzeige
Gefällt dir? Zeig es deinen Freunden!

Auch Interessant:

Hp Guide | Inside Games - Guide

Harry Potter Wizards Unite Guide

Auf dem Weg zum kompletten Register mit allen eingetragen findbaren Gegenständen gibt es einige Stolpersteine. Im neuen Inside Games Guide geben wir nützliche Hinweise und alle wichtigen Informationen an euch weiter.

Weiterlesen
Hp Wizards Unite Titelbild | Inside Games - Test

Harry Potter: Wizards Unite – Der Brief aus Hogwarts ist da!

Seit J.K. Rowling Harry Potter schuf, träumen viele von einem Brief der Zauberschule. Durch Niantics neue AR App kann diese Hoffnung natürlich nicht erfüllt werden – ein Stück weit rücken dennoch die magische Welt und die der Muggel näher zusammen. Wie die Umsetzung gelungen ist, zeigen wir im Inside Games Test.

Weiterlesen
Inside Games | Neuerscheinungen

Neuerscheinungen Juli 2019

Neuerscheinungen im Juli 2019 – in diesem Artikel zeigen wir euch die neuen Game Apps des aktuellen Monats, die im Store einen guten Eindruck machen. Wir werfen einen Blick darauf und überprüfen, ob die Apps auch beim zweiten Blick bestehen können.

Weiterlesen
Auto Chess Titelbild | Inside Games - Test

Auto Chess Mobile – Tower Defense auf dem Schachbrett

Dota machte es vor – viele ziehen nach. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis Auto Chess auch auf dem Smartphone Einzug erhält. Wie und ob die mobile Umsetzung gelungen ist, überprüfen wir im Inside Games Test.

Weiterlesen

World of Kings – WoW lässt grüßen

Zurzeit sprießen die MMORPGs für Smartphone nur so aus dem Boden, jeden Monat ist ein Entwicklerteam mit einem eigenen Titel dabei. Dieses Mal schickt ZLONG World of Kings ins Rennen. Dabei bedienen sich die Entwickler recht häufig bei dem ehemaligen Vorreiter des Genres – World of Warcraft. Ob hier nur ein billiger Klon unterwegs ist, oder ob WoK mehr zu bieten hat, zeigen wir im Inside Games Test.

Weiterlesen

Tales of Wind – Wie süß ist das denn?

Ginge es um den Titel knuffigstes MMO 2019, hätte Tales of Wind vermutlich bereits den ersten Platz gewonnen. Denn optisch und inhaltlich beschreitet das Spiel etwas andere Wege als die Konkurrenz. Doch was hat ToW darüber hinaus noch zu bieten? Im Inside Games Test fühlen wir dem Ganzen auf dem Zahn.

Weiterlesen
Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü